Endlich war es soweit. Nach 4 Jahren Lateinunterricht machten wir uns schließlich am Sonntag, den 09. Juli um 8 Uhr auf den Weg zum Düsseldorfer Flughafen, um von dort aus endlich nach Rom zu fliegen.

Nachdem wir in Italien an unserem Hotel (Hotel GiuGiu) angekommen waren und unsere Zimmer bezogen hatten, zogen wir auch schon direkt los, um zuerst die Piazza del Popolo, dann die Spanische Treppe und letztlich noch den Trevi-Brunnen zu besuchen. Mit unglaublich schönen Eindrücken ging der erste Tag somit zu Ende und wir freuten uns schon auf die nächsten Tage.

Nach dem Frühstück am zweiten Tag, welches, wie in Italien üblich, etwas mager ausfiel, gingen wir auch schon los. Zunächst besichtigten wir das Pantheon und danach die Piazza Navona. Nach einer Mittagspause, in der alle etwas zu Kräften kommen konnten, trafen wir uns alle später am Kolosseum wieder. Danach ging es noch rüber zum, aus den Lateinbüchern bekannten, Forum Romanum. Nach den bei knapp 35 Grad Celsius gelaufenen 20 Kilometern, kamen wir nun schließlich am Hotel wieder an.

Der dritte Tag begann mit der Besichtigung der 15 ha großen Katakombe Callisto an der via Appia. Nach der Besichtigung gingen wir alle ganz aufgeregt zum Lido di Ostia, um den Rest des Tages dort ausklingen zu lassen. Dort war ebenfalls das berühmte Strandhaus von Plinius.

Am vierten Tag fuhren wir zur Vatikan-Stadt, welche auf der anderen Seite der Stadt liegt.
Dort besichtigten wir die Vatikanischen Museen und die sixtinische Kapelle, in der die berühmten Fresken Michelangelos vorzufinden ist, und den Petersdom. Wer Lust hatte, konnte auch noch die Engelsburg besuchen.

Als Abschluss dieser Fahrt aßen wir alle zusammen noch in einem naheliegenden Restaurant. Wir Schüler haben uns dann noch überlegt Frau Martens, Frau Piesch und Herrn Oldenburger noch jeweils ein Andenken zu schenken. Nicht zu vergessen war natürlich eine Schülerin, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mitkommen durfte. Ihr haben wir auch ein Andenken mitgebracht ;)

Somit war der letzte Tag auch zu Ende und wir fuhren am nächsten morgen (Donnerstag, den 13. Juli), nach dem Frühstück, um 10 Uhr zum Flughafen Fiumicino und von dort aus flogen wir zurück nach Deutschland. Gegen 19 Uhr kamen wir in Bielefeld an und die Reise war zu Ende.

Nils Twelker und Mustafa Özdemir

 

Am 29. November fuhren wir, die Klassen 8a und 8b, in den Museumspark zur Varus-Schlacht in Kalkriese, Osnabrück. 9 n. Chr. wurden eben an diesem Ort, an dem sich heute das Museum befindet, drei von Varus geführte, römische Legionen von den Germanen getötet. Fundstückedieser Schlacht kann man heute im Museumspark betrachten.
Als erstes wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt: Alle „französischen" Schüler erhielten eine ins Thema einführende Führung mit der anschließenden Möglichkeit römische Rüstungen und Kleider anzulegen. Alle „Lateiner" erhielten eine Führung für Fotgeschrittene, weil sie sich ja bereits im Unterricht schon mit dem Thema befasst hatten. Nach einem Museumsrundgang wurde dann der Originalort besucht, an dem die Schlacht stattgefunden hat. Nach den Führungen fuhren wir gemeinsam nach Osnabrück, wo wir den Friedenssaal besichtigten. Über den Frieden von 1648 hatten wir zuvor im Geschichtsunterricht gesprochen.
Anschießend liefen wir in kleinen Gruppen in der Stadt umher und besichtigten diese und den Weihnachtsmarkt. Am Nachmittag ging es dann zurück nach Bielefeld.


Destina Kolac, 8a
Josie Meyer, 8a

 

Am 20. Juni machten sich die beiden Lateinkurse der EF mit den Lehrerinnen Frau Martens und Frau Piesch auf den Weg nach Rom. Die Reise begann am Bielefelder Hauptbahnhof, wo wir gemeinsam mit einem Zug zum Düsseldorfer Flughafen fuhren.

Die Fahrt zum Flughafen dauerte nicht lange, da alle sehr aufgeregt und fröhlich waren. Als wir jedoch am Flughafen ankamen, kam die erste schlechte Nachricht. …. Unser Flugzeug hatte Verspätung, aufgrund eines Problems an der Bremse. Das machte uns nichts aus! In Ruhe haben wir eingecheckt und haben den Flughafen in kleineren Gruppen erkundet. Die einen waren Shoppen, die anderen haben die Aussicht auf der Dachterrasse genossen, wo sie sehen konnten, wie die Flugzeuge starteten und landeten. Mit großer Freude stiegen wir schließlich in unsere Air Berlin Maschine ein.

Die Ankunft in Rom war schön. Das Wetter passte, nicht zu heiß, aber die Sonne strahlte von einem blauen Himmel. Mit dem Bus wurden wir zu unserem Hotel „Millerose“ gebracht. Das Hotel war für den Preis nicht schlecht. Es lag in der Nähe des Bahnhofs und war von vielen Restaurants umgeben. Als wir alle in Ruhe unsere Koffer ausgepackt haben, konnten wir in einen Supermarkt gehen und Vorräte für die nächsten Tage einkaufen. Am Abend machten wir alle zusammen einen Stadtrundgang, bei dem wir die Spanische Treppe, die Fontana di Trevi und die Piazza del Populo erkundeten. Wir genossen den Sonnenuntergang über der „Ewigen Stadt“, die wir in den folgenden Tagen erleben wollten.

Lateinkurs vor Spanischer Treppe

Der nächste Morgen begann super! Die Sonne schien, es war schön warm. Nach dem Frühstück machten wir uns auf dem Weg zum Pantheon. Jedoch verloren wir auf dem Weg ein paar Schüler, die vergessen hatten auszusteigen. In einer so großen Stadt war es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Doch wir warteten auf sie, bis sie mit der Straßenbahn zurückkamen. Zudem besuchten wir am Vormittag die Piazza Navona und die Engelsburg.

In der Nähe des Pantheons

Daraufhin gingen wir noch zum Colosseum und zum Forum Romanum. Alle waren vom Colosseum begeistert! Zuletzt erkundeten wir das Forum Romanum, wo wir am Ende auf einer Bank saßen und einen super Blick auf Rom hatten. Dieser Ausblick war göttlich! Diesen tollen Abend schlossen wir gemeinsam in einer Pizzeria ab, die zu unserem Stammlokal werden sollte während unseres Aufenthalts in Rom. Erschöpft sind wir ins Bett gegangen, da das ein sehr anstrengender aber schöner Tag war, wo wir sehr viel unterwegs waren.

Schüler vor dem Colosseum

Am nächsten Tag besuchten wir die Katakombe San Sebastiano an der Via Appia Antica, wo wir eine Führung durch die Tiefengräber gebucht haben. Es war sehr schön dort unten und es war ebenfalls interessant zu hören, wie das gebaut wurde und welche Art von Menschen dort unten begraben wurde. Daraufhin sind wir mit einem Zug zum Strand nähe Ostia gefahren.

Schüler auf dem Forum Romanum

Der Strand war wunderschön. Die Aussicht war super, das Wasser nicht zu kalt. Dort verbrachten wir mehrere Stunden, wo wir uns gesonnt haben, im Meer „gechillt“ haben oder Volleyball gespielt haben. Doch der Strandbesuch war nicht für jeden gut. Denn viele hatten einen Sonnenbrand!

Am vorletzten Tag besuchten wir die Vatikanischen Museen und den Petersdom. Als wir im Vatikanischen Museum waren, mussten wir versuchen alle beieinander zu bleiben, denn es drängten sich sehr viele Touristen dort. Wir suchten die „Laokoon Gruppe“ und die „Schule von Athen“ und natürlich bestaunten wir Michelangelos Werke in der Sixtinischen Kapelle. Leider nahm jedoch ein Teil der Gruppe nach der Sixtinischen Kapelle den falschen Ausgang und kam so nicht mit in den Petersdom. Das war ärgerlich!

Schüler vor dem Tempel des Saturn

Daraufhin hatten wir den restlichen Tag für uns. Fast alle gingen in die Stadt, wo sie ein bisschen geschoppt haben oder einfach an der spanischen Treppe saßen und eine schöne Aussicht auf die Einkaufsstraße hatten. Am Abend gingen wir alle wieder zu unserer Lieblingspizzeria und genossen den letzten Abend in Rom.

Am nächsten Tag war leider die Abreise. Wir machten uns auf dem Weg zum Flughafen und flogen wieder zurück zum Düsseldorfer Flughafen. Die Stimmung war trotzdem super, obwohl wir gerne länger geblieben wären. Mit dem Zug fuhren wir zurück zum Bielefelder Hauptbahnhof, wo unsere Eltern auf uns gespannt gewartet haben. Jeder der mit auf dieser Abschlussfahrt war, fand diese Super!

von Fabian Vogel und Philipp Lütgert 

Zum Abschluss des Lateinunterrichtes sind wir, die Lateinkurse der EF, am Ende des letzten Schuljahres mit 24 Schülern und unseren „Reiseleiterinnen", Frau Martens und Frau Piesch, für fünf Tage nach Rom gefahren.

Dort haben wir uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten angeschaut, über die wir uns bereits im Unterricht informiert hatten. Darunter waren das Colosseum, das Forum Romanum, die Vatikanischen Museen und die Katakombe San Sebastiano.

Das Colosseum war in seiner Größe und Erscheinung sehr eindrucksvoll, was uns einen guten Einblick in die frühere römische Freizeitbeschäftigung gegeben hat.
Auch im Forum Romanum haben wir ein Gefühl für das damalige Leben bekommen; denn dort haben wir uns neben der Rostra (Rednertribüne), der Curia (Rathaus) und den Tempeln auch die Häuser der römischen Kaiser angeschaut. Von einer Aussichtsplattform hatten wir einen wunderschönen Blick über ganz Rom.
Eine Stadtrundfahrt hat uns einen groben Überblick über die Stadt gegeben und zu Fuß sind wir am nächsten Tag die wichtigsten Schauplätze wie z.B. die Spanische Treppe, das Pantheon und die Piazza Navona mit seinen drei Brunnen abgelaufen. Wegen des warmen Wetters war der Rundgang durch Rom sehr anstrengend, aber lohnenswert.
Am nächsten Morgen haben wir nach einiger Suche die Katakombe San Sebastiano besichtigt und danach einen schönen Tag mit der ganzen Gruppe am Strand verbracht. Nachdem wir uns alle unsere Füße im heißen Sand verbrannt haben, haben wir diese im Meer wieder abgekühlt.
Abends ging es dann in einen irischen Pub in der Nähe unseres Hotels, wo wir uns gemeinsam das Achtelfinalspiel Deutschland gegen USA angeguckt haben. Im Pub war eine gute Stimmung, da dort viele Deutsche saßen, die genauso wie wir mitgefiebert haben.
Am letzten Tag war die Besichtigung der Vatikanischen Museen an der Reihe, bei der wir uns die wichtigsten Exponate ansehen wollten, doch es war so voll, dass wir keine Chance hatten stehen zu bleiben, um uns diese in Ruhe anzuschauen. Nach diesem Besuch waren wir alle so erschöpft, dass die meisten sofort zurück zum Hotel gefahren sind, denn so eine große Menschenmenge ist nicht lange auszuhalten. Den letzten Nachmittag hatten wir dann noch etwas Zeit zum „Shoppen".
Später am Düsseldorfer Flughafen ist uns aufgefallen, dass wir jeden Tag aufs Neue vergessen hatten ein Gruppenfoto zu schießen und deshalb mussten wir uns dort erschöpft und „ungeschminkt" fotografieren lassen.
Wir alle werden diese, wenn auch leider nur kurze, Zeit in Rom nicht vergessen und können nur jedem, der die Möglichkeit dazu hat, empfehlen diese Studienfahrt mitzumachen.
Ein großes Dankeschön geht an Frau Martens und Frau Piesch, die uns diese schöne Zeit erst ermöglicht haben!

Von Joanna Gericke und Pia Schwarze

Auf dem Museumsgelände Kalkriese tauchten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 in den Alltag von Römern und Germanen vor 2000 Jahren ein. Im Rollenspiel erhielten sie Einblick in den Tagesablauf bei den Germanen und im römischen Feldlager. Anschließend wurden die wahrscheinlichen taktischen Abläufe während der Varusschlacht unter museumspädagogischer Anleitung von den Schülerinnen und Schülern nachgestellt.

Bei dem anschließenden Besuch des dem Museumsgelände angeschlossenen Niederseilgartens konnte außerdem Teamarbeit und Geschicklichkeit erprobt werden.

 

Dr. Eginhard Husemann 

 

 

Aktuell

Anmeldung

Anal