So lautet der Titel eines Vortrages den die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 am Freitag, den 10.05.19, in der dritten und vierten Stunde hören durften. Geladen war Prof. Dr. Oliver Krüger, der 2010 den renommierten Lehrstuhl für Verhaltensforschung der Universität Bielefeld übernahm. In seinem Vortrag berichtete Herr Krüger nicht nur über seine außergewöhnliche Laufbahn als Forscher, die bereits im Alter von 14 Jahren mit ersten Untersuchungen zum Mäusebussard begann, sondern gewährte ebenso Einblicke in aktuelle Forschungsvorhaben. Neben den vielen positiven Aspekten des Forscherlebens, kamen hierbei auch die herausfordernden Momente zur Sprache. Nach diesem kurzweiligen und interessanten Vortrag nutzten die Schülerinnen und Schülern die anschließende Fragerunde als Gelegenheit, um angesprochene Inhalte zu vertiefen oder weiterführende Fragen zu stellen. Als kleines Zeichen der Dankbarkeit wurde Herr Krüger mit viel Applaus und einem kleinen Präsent, das von den Klassensprechern überreicht wurde, verabschiedet.

Professor Krüger beim Vortrag

Prof. Krüger während seines Vortrags über das "Brutverhalten" des Kuckucks.

 

Übergabe der Gastgeschenke

Übergabe der Gastgeschenke im Anschluss an den Vortrag.

Diebels

Unter diesem Motto stand der Ausflug der 8a im Rahmen des Biologieunterrichts. Das Spannende daran war, dass wir uns dem Thema Wald auf eine ganz andere Art genähert haben, als üblich. Im Unterricht wurden unter anderem die Stockwerke des Waldes, seine tierischen und pflanzlichen Bewohner, Nahrungsnetze und  -ketten und die Bedeutung für den Menschen im Hinblick auf saubere Luft besprochen. An diesem Tag aber haben wir Bäume gefällt, denn auch das gehört zum Wald dazu, wie wir auf dem Landschaftspflegehof Ramsbrock in Senne gelernt haben. Um Forstbestände gesund und ertragreich zu erhalten, müssen sie bewirtschaftet werden. Kranke oder krumme Bäume müssen entfernt werden, damit die anderen bessere Wachstumsbedingungen erhalten und umso prächtiger gedeihen. 

Also machten wir uns an einem Dezembermorgen mit viel Elan und dem passenden Werkzeug an die Arbeit. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und wirklich alle Schülerinnen und Schüler waren mit Feuereifer dabei. Unten stehend finden Sie einen entsprechenden Schülerbericht und Fotos von unserem Einsatz.

Cornelia Deegen

Am 19.12.2018 fuhr die 8a unter Leitung von Frau Deegen und Herrn Greiner mit einem Bus zur Bushaltestelle Vormbrock in Bielefeld-Senne. Der Bus fuhr von Brackwede Kirche ungefähr 20 Minuten. Dann lief die Klasse über einen alten Feldweg zum Ramsbrock-Hof, welcher eine alter Bauernhof ist. Auf dem Hof erwartete Joachim Jung voller Vorfreude die Klasse. 

Als Herr Jung das Equipment vorstellte, darunter waren Bügelsägen und Beile, war die Klasse ganz Ohr. Zusammen gingen wir dann zum nahe gelegenen Eichenforst und dort wurde erklärt, wie man Bäume fällt und welche dafür geeignet sind. Die Schüler teilten sich in 3er Gruppen auf um ihre ersten Bäume zu fällen. Zuerst musste man eine Sohle mit der Säge in den Baum schneiden. Darauf musste man mit einem Beil einen sogenannten Fallkerb in den Baum schlagen. Dann fing man von der anderen Seite an zu sägen. Den Baum konnte man dann mit Leichtigkeit umstoßen, wobei man darauf achten musste, dass keine Mitschüler oder andere Bäume im Weg waren. Man rief „Baum fällt“ wenn der Baum kurz vorm Umkippen war. Nach 3 Stunden voller Spaß und tatkräftiger Arbeit ging die Klasse zurück zur Scheune, wo die Taschen gelagert wurden. Wir konnten noch unseren Proviant essen bevor wir wieder zurück zur Bushaltestelle gehen mussten. Um ca. 13:00 Uhr war die Klasse wieder in Brackwede. Es war ein sehr gelungener Ausflug, bei dem insgesamt ungefähr 30 Bäume gefällt wurden. 

Bob-Jonah Zander, Julius Behrens und Atakhan Aktas 8a

Die MINT-AG Biologie setzt sich für den Schutz der Igel im Winter ein

Igel sind ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems. Insbesondere im Winter brauchen sie unseren Schutz, da allzu häufig ihre Winterbehausungen durch Stadtreinigungsarbeiten, Gartenarbeiten oder unvorsichtige Waldbesucher zerstört werden. Diese Igel sind dann schutzlos dem Winter ausgesetzt und haben eine geringe Überlebenschance.

Die MINT-AG Biologie hat dieses Problem erkannt, schnell einen Lösungsplan entwickelt (Bild 1) und mit der Konstruktion wohnlicher und geschützter Igelbauten um das Gelände des Brackweder Gymnasiums begonnen. Wir hoffen die Igel fühlen sich diesen Winter bei uns wohl.

Wollt ihr auch Teil der MINT-AG Biologie werden und spannende Aktionen durchführen? Die AG ist für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7. Wir treffen uns jede zweite Woche dienstags um 14.00 Uhr (Ende 15.30 Uhr) vor dem Chemieübungsraum. Sprecht uns an, oder kommt einfach vorbei. Wir freuen uns auf euch!

Welz, Baumgarth

 

Lernen und forschen in Laboren der Universität Bielefeld

Das konnten zwei Schüler der damaligen Q1, Tim Twelker und Timo Habig, während der Sommerferien 2017 unter professionellen Bedingungen ausgiebig tun. Sie haben die Möglichkeit genutzt am CeBiTec der Universität Bielefeld Einblicke in den Themenbereich „Synthetische Biologie“ zu erhalten. Lesen Sie hier ihren Erfahrungsbericht.

Cornelia Deegen

 

Schülerbericht zur 6. CeBiTec Schülerakademie 2017

In der zweiten Woche der Sommerferien waren wir im „Center for Biotechnology“ (CeBiTec) der Uni Bielefeld und haben dort zusammen mit 18 anderen Schülerinnen und Schülern aus Ostwestfalen an der fünftägigen Akademie zum Thema Synthetische Biologie und Biotechnologie teilgenommen. Neben den täglichen Vorlesungen von berühmten Gastdozenten wurden passend zu den Vorträgen vier Experimente durchgeführt, die am Ende in Gruppen ausgewertet und anschließend vor den anderen Schülern präsentiert wurden. Zentrale Bestandteile der Akademie waren das Identifizieren von Proteinen und Bakterien durch die Analyse ihrer DNA mittels bioinformatischer Systeme und das Modifizieren bekannter Organismen durch den Austausch von Teilen ihrer DNA. Außerdem haben wir das Uniklinikum der Ruhr-Universität Bochum besucht, wo wir mehr über die Entwicklung von künstlichen Herz-Kreislauf-Systemen erfahren haben.

Rückblickend war diese Woche eine sehr schöne Erfahrung. Wir haben viele neue Freunde kennengelernt die auch ein großes Interesse an der Biologie haben und konnten ferner neue Kenntnisse gewinnen, die über den schulischen Unterricht hinausgehen.

 

Timo Habig, Tim Twelker

Dem Wind und Wetter getrotzt

… hat die Klasse 8b am 10. Juli 2017, zusammen mit den Begleiterinnen Frau Nolding (Praxissemesterstudentin), Frau Keitel und Frau Deegen. Denn an diesem Termin hat unser Ausflug in den Botanischen Garten Bielefeld stattgefunden.

Im Rahmen unseres Themas Evolution im Biologieunterricht haben Frau Deegen und Frau Nolding ein Quiz durch den Botanischen Garten erstellt, welches die Schülerinnen und Schüler quer durch die Zeitalter, Kontinente und zu den unterschiedlichsten Pflanzen geführt hat. Dabei haben sie lebende Fossilien, „normale“ Fossilien und sogar „ein Stück“ vom Giant’s Causeway aus Nordirland entdeckt. Letzteres war natürlich besonders für die Teilnehmer des Schüleraustausches mit Enniskillen interessant. Viele Lebewesen, die aus dem Unterricht bereits bekannt waren, konnten hier nun in Natura betrachtet werden.

Dieses Betrachten hätte natürlich noch mehr Spaß gemacht, wenn es nicht Bindfäden geregnet hätte. Aber die Klasse hat sich durch alle Fragen gekämpft und tapfer durchgehalten, es war zum Glück nicht kalt sondern eher 20 Grad Celsius warm.

Klasse 8b beim Aufgaben bearbeiten

Danach haben wir uns auf den Weg in die Innenstadt gemacht, um dort einer Indoor-Aktivität nachzugehen: Lasertag. Passend zu unserer Weiterfahrt vom Botanischen Garten hin zur Laserzone hat es dann auch aufgehört zu regnen. Allerdings waren die Schülerinnen und Schüler anschließend wieder klitschnass, was aber nicht dem Wetter zuzuschreiben war, sondern der kompletten Verausgabung in der Laserzone.

Cornelia Deegen, Jutta Keitel, Jana Nolding

 

Aktuell

Created jtemplate joomla templates

Anmeldung