Jede Schülerin und jeder Schüler hat das Recht auf bedarfsgerechte Unterstützung seines Lernprozesses. Dafür wird jede Schülerin und jeder Schüler als Individuum mit ihren und seinen Stärken und auch Schwächen angenommen und gefördert bzw. gefordert. Mit einem ganzheitlichen Förderplan sollen Stärken aus- und Schwächen abgebaut werden. Dabei werden am Brackweder Gymnasium zurzeit verschiedene Wege beschritten.

 

Die Verbesserung von schwachen Leistungen ist vor allem dann entscheidend, wenn am Ende des Schuljahres die Versetzung gefährdet ist. Um Schülerinnen und Schülern rechtzeitig die Möglichkeit zu bieten, an ihren Schwächen gezielt zu arbeiten, erstellen wir direkt nachdem das Halbjahreszeugnis, in dem die Probleme deutlich gemacht worden sind, ausgegeben wurde, einen ausführlichen Lern- und Förderplan für jeden versetzungsgefährdeten Schüler. Dieser Plan wird auf dem zweiten Elternsprechtag, der ca. zwei bis drei Wochen nach dem Ende des ersten Halbjahres liegt, ausgegeben und ausführlich besprochen. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler sind damit in der Lage, ihre Defizite gezielt aufzuarbeiten.

Eine Möglichkeit Defizite aufzuarbeiten bieten die ELA- Stunden. Diesen wesentlichen Baustein des Förderns und Forderns am Brackweder Gymnasium haben wir zum Schuljahr 2015/2016 neu eingeführt.

Jede Schülerin und jeder Schüler muss im Laufe der Sekundarstufe I in 10 bis 12 Stunden zusätzlich zu den normalen Fachstunden unterrichtet werden. Diese sogenannten Ergänzungsstunden werden zur Förderung, Forderung oder Entlastung von Schülerinnen und Schülern im ELA-Stunden-Konzept  genutzt. Dabei steht bei der jetzigen und zukünftigen Entwicklung des Konzeptes die Steigerung der Eigenverantwortlichkeit der Schülerinnen und Schüler für Ihren Lernprozess im Vordergrund. Die Abkürzung ELA steht dementsprechend für Eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten. Zusätzlich soll die Individualität der Förderung, Forderung oder Entlastung mit Blick auf das Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schüler verbessert werden. Weitere Informationen zu den ELA-Stunden finden Sie in der Unterkategorie ELA-Stunden.

In den ELA-Stunden hat sich die Schule bewusst entschieden, den Akzent auf die schriftlichen Fächer Mathe Deutsch und Englisch zu setzen. Dies geschieht auch unter dem Gesichtspunkt, Grundkompetenzen zu stärken und gleichzeitig auf zentrale Prüfungen vorzubereiten.

Schüler mit Migrationshintergrund erhalten eine besondere Förderung im Bereich Deutsch als Zielsprache (DaZ): In den Jahrgangsstufen 5 und 6 haben sie die Möglichkeit, auf Anraten der Deutsch-Lehrkraft an zusätzlich zwei Wochenstunden DaZ teilzunehmen. Der Unterricht wird durch eine Mitarbeiterin der Falken, die unser Partner im Bereich des Ganztagsangebotes sind, angeboten.

Die Empfehlung zur Teilnahme wird von der unterrichten Lehrkraft ausgesprochen.

Im Rahmen unseres Methodenkonzeptes und in den Orientierungsstunden der Erprobungsstufe werden grundlegende Methoden aller Fächer eingeführt und von den Kolleginnen und Kollegen im Fachunterricht gepflegt. Die beispielhafte Einführung weiterer Methoden setzt sich in den höheren Jahrgangsstufen fort. In den Kursen der differenzierten Mittelstufe werden die Schülerinnen und Schüler auf grundlegende Methoden der Oberstufe vorbereitet. In der Einführungsphase der Oberstufe wird ein mehrstündiger Workshop zu verschiedenen Methoden der Oberstufe durchgeführt, die im Alltag, aber auch bei der eventuellen Aufnahme eines anschließenden Studiums von Nutzen sein können.

Jahrgangsstufen- und fächerübergreifend wurde das Projekt „Schüler fördern Schüler“ zu einem sehr umfangreichen Baustein des Förderkonzepts entwickelt. Das Anliegen dieses Projekts besteht darin, an die individuellen Förderbedürfnisse der Schülerinnen und Schüler unmittelbar anzuknüpfen. Ähnlich wie bei herkömmlichen Nachhilfeunterricht werden Schülerinnen und Schüler, bei denen Bedarf besteht, von sogenannten Tutoren gefördert. Die Tutorinnen und Tutoren sind ausnahmslos Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgänge. Dies ergibt auf beiden Seiten einen Lerneffekt. Zum Konzept Schüler fördern Schüler erhalten Sie genauere Informationen in der Unterkategorie Schüler fördern Schüler.

Die Stärken der Schülerinnen und Schüler sollen ebenfalls in den Blick genommen werden. Regelmäßig können die Schülerinnen und Schüler in den unterschiedlichsten fachlichen Bereichen an Wettbewerben teilnehmen. Als Beispiel seien hier der "OWL Literaturwettbewerb" oder die "Matheolympiade" sowie "The Big Challenge"  in der Mittelstufe genannt. Im naturwissenschaftlichen Bereich können die Schülerinnen und Schüler zahlreiche AGs besuchen, in denen sie ihr naturwissenschaftliches Interesse zeigen und Wissen ausbauen können. Seit Jahren arbeitet das Brackweder Gymnasium darüber hinaus mit der Universität Bielefeld zusammen. Je zwei Schülerinnen oder Schüler pro Jahrgang der Klassenstufe 5 können an dem kolumbus-kids-Projekt der Universität teilnehmen. Äquivalent dazu wird in der Oberstufe das kolumbus-youth-Projekt angeboten.

Aktuell

Anmeldung

Anal