Darf ich Bilder meines Lieblingsstars mit anderen teilen? Wie gestalte ich mein Profil schön – aber auch sicher? Was kann ich tun, wenn ich auf WhatsApp Stress bekomme?

Mit diesen und vielen anderen Fragen setzten sich die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen in Workshops auseinander und diskutieren im Anschluss noch länger in den Orientierungsstunden mit ihren Klassenlehrern. Die seit Jahren in Kooperation mit dem Verein „Eigensinn“ e.V. erfolgreich durchgeführten Schulungen und Elternabende konnten in diesem Jahr mit der freundlichen Unterstützung des Vereins der Freunde, Förderer und Ehemaligen des Brackweder Gymnasiums erstmals bereits in den fünften Klassen durchgeführt werden, wo – dem Landestrend entsprechend – die Nutzung des Smartphones bereits Standard ist – nicht immer jedoch das dafür notwendige kritische Bewusstsein. Die mehrheitliche Rückmeldung von Schülern einer fünften Klasse lautete: „Es hat Spaß gemacht und obwohl wir schon einiges wussten, haben wir doch viel Neues und Nützliches über den smarten Umgang mit dem Smartphone gelernt.“

Kls

 

In diesem Jahr haben am BwG die neuen 5. Klassen im Rahmen ihrer Kennenlernphase einen sogenannten „Teamtag" durchgeführt. Von 8.00 Uhr bis 14.30 Uhr stand neben dem Kennenlernen besonders das Zusammenwachsen zu einer Klassengemeinschaft und die Erkenntnis „Gemeinsam schaffen wir mehr als alleine" im Mittelpunkt der Aktivitäten, die von externen Teamern der Gewaltakademie Villigst angeleitet und betreut wurden. Es wurde nicht nur gespielt, gerätselt und beraten. Auch die Geduld der Klassen wurde jeweils auf die Probe gestellt – so nahmen einige der gestellten Aufgaben viel Zeit und Durchhaltevermögen in Anspruch, ehe die Gruppen zum Ziel bzw. der Lösung kamen. Die Klassenlehrer hatten an diesem Tag die Möglichkeit, ihre Klasse von außen zu beobachten und die Kinder einmal aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen.

Die Durchführung dieser Tage wurde durch die Unterstützung unseres Fördervereins ermöglicht, wofür wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken möchten! Wir würden uns freuen, dieses Angebot auch im nächsten Schuljahr durchführen zu können!

Zunächst wird über die Aufgabe nachgedacht (1) Danach wird gemeinsam ein Lösungsweg erprobt (2) Schließlich der Rückblick - ist es uns gut gelungen? (3)

C. Wirausky und die Klassenlehrer-Teams des 5. Jahrgangs

Eine neue Schule – „den Übergang sanft gestalten“

Der Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule ist für Viertklässler ein großer, mit Spannung und vielleicht auch der ein oder anderen Sorge erwarteter Schritt. Das Brackweder Gymnasium unterstützt dabei:
Bereits vor den Sommerferien werden Schülerinnen und Schüler der zukünftigen fünften Klassen zu einem bunten Nachmittag eingeladen, bei dem sie schon ihre Klassenlehrerteams, ihre neuen Mitschüler und die Unterrichtsräume kennen lernen können.
Am ersten Schultag folgt die Einschulungsfeier in der Aula. Klassenleitertage bieten ausreichend Zeit für Organisatorisches und für das Kennenlernen – damit aus einer Gruppe mit vielfältigen unterschiedlichen fachlichen und persönlichen Erfahrungen und Voraussetzungen eine Klassengemeinschaft entstehen kann. Diesen Prozess unterstützen wir mit der Durchführung von Teamtagen.
Den neuen Klassen stehen Paten zur Seite. Dies sind Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8, die sich freiwillig gemeldet und fortgebildet haben, um ihre Patenklassen zu begleiten und zu unterstützen.
Das Brackweder Gymnasium pflegt einen engen Kontakt mit den Grundschulen und nimmt am Pilotprojekt „Harmonisierung des Übergangs von der Grundschule“ teil. Regelmäßige Austausche und jederzeit mögliche Hospitationen helfen, Kindern methodisch und fachlich den Übergang zu erleichtern. Das Brackweder Gymnasium kooperiert mit den Grundschulen in der Nachbarschaft auch im Rahmen des „teutolab“. Viertklässler werden in unserer Schule von Schülerinnen und Schülern beim Experimentieren in der Chemie betreut. Unsere Schüler engagieren sich darüber hinaus an Grundschulen, in dem sie sowohl Sport-AGs als auch Hausaufgaben-Betreuung durchführen.
Den neuen Fünftklässler wird angeboten, ein „Starterpaket“ zu erwerben, das alle für den Schulbeginn notwendigen Hefte und Mappen enthält.  Eltern können die Bücher, welche aus dem Elternanteil anzuschaffen sind, über eine Sammelbestellung der Schulpflegschaft beziehen. Nach unserer Erfahrung sind dies praktische Hilfen, mit denen der Start in der neuen Schulgemeinschaft besser gelingt.


Die Erprobungsstufe – „seine Schwerpunkte finden“


Schülerinnen und Schüler lernen durch Beratung, Förderung und Betreuung ihre eigenen Schwerpunkte zu finden

Damit fachliches Lernen gelingen kann, brauchen Schüler methodische Kompetenzen und Strategien. Deshalb beginnt bereits in der ersten Schulwoche die Methodenschulung: Themen wie das Einrichten des Arbeitsplatzes, die richtige Heft- und Mappenführung, die Zeit- und Lernplanung sowie der Umgang mit dem Schulplaner und Hausaufgaben stehen auf dem Stundenplan. Weitere Methoden (z.B. Lesetechniken, Markieren, Strukturieren, Präsentieren) werden vermittelt und konkret im Fachunterricht eingeübt.
Ein weiterer Förderschwerpunkt ist die Hinführung der Schüler zum selbständigen Lernen. Die Abkürzung ELA der im Stundenplan hierfür vorgesehen Ergänzungsstunden steht dementsprechend für Eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten. Zusätzlich soll die Individualität der Förderung, Forderung oder Entlastung mit Blick auf das Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schüler verbessert werden. Weitere Informationen zu den ELA-Stunden finden Sie in der Unterkategorie ELA-Stunden zu Förder- und Fordermaßnahmen unter Fördern und Fordern am BWG.
Die neuen Klassen werden von Klassenlehrer-Teams  geleitet, die aus je einer Kollegin und einem Kollegen bestehen. Damit soll eine intensivere und individuellere Betreuung erreicht werden. Die Teams führen die Elternabende gemeinsam durch und begleiten die Klassenfahrt.


In der Gemeinschaft wachsen - „den Umgang miteinander festigen“


Schülerinnen und Schüler lernen, sich als Teil einer Gemeinschaft zu erfahren, in der man sich gegenseitig akzeptiert und Konflikte rational geleitet austrägt und löst.

Um konzentriert und erfolgreich lernen zu können müssen alle sich wohl und akzeptiert fühlen. Die Stärkung des Einzelnen und der Gemeinschaft und die Entwicklung sozialer und kommunikativer Kompetenzen unserer Schüler stehen deshalb im Mittelpunkt des Sozialen Lernens. Im einstündigen Fach Orientierung arbeiten wir mit dem Konzept Lions Quest daran, das Selbstvertrauen der Schüler zu stärken, Toleranz und Respekt vor anderen als zentrale Werte vermitteln und dazu zu ermutigen, Verantwortung zu übernehmen.

Elke Klos

In den 5. und 6. Klassen werden die Schülerinnen und Schüler behutsam im Laufe der zwei Jahre dieser Erprobungsstufe an die Anforderungen des Gymnasiums herangeführt. Neben der Vermittlung des Wissens bilden auch die Einübung des sozialen Miteinander in der neuen Gruppe, die Förderung der Konzentration und das Lernen des Lernens einen wesentlichen Aspekt des Unterrichts.

 

Die Lehrerinnen und Lehrer der Erprobungsstufenklassen arbeiten eng zusammen. Einmal in jedem Vierteljahr werden die Lernfortschritte jedes einzelnen Schülers und die Erziehungsarbeit in der Klasse in einer Erprobungsstufenkonferenz ausführlich erörtert. Hierzu werden auch die ehemaligen Grundschullehrer/innen eingeladen. Die Klassenlehrer/innen suchen das Gespräch mit den Eltern, um eventuellen Lernstörungen auf den Grund zu gehen.

 

In den 5. Klassen steht wöchentlich eine feste Klassenstunde zur Besprechung gemeinsam interessierender Themen zur Verfügung.

 

Schülerinnen und Schüler mit Übergangsschwierigkeiten können einen zeitlich begrenzten Ergänzungsunterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch erhalten.

Elke Klos

Aktuell

Anmeldung

Anal