Das Fach Sozialwissenschaften vereint gleich drei Leitwissenschaften: die Ökonomie, die Politik sowie die Soziologie. Dabei sind jene Teilbereiche, weder im Unterricht noch im außerschulischen Kontext, als gänzlich voneinander isoliert zu betrachten; vielmehr verbinden und ergänzen sich diese.

Dieser integrative, d.h. disziplinübergreifende, Zugriff lässt sich anhand eines Beispiels verdeutlichen: Die ‚Europäische Union‘ stellt ein in der Oberstufe zu unterrichtendes Inhaltsfeld dar, in dem u.a. explizit auf den Umgang mit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 eingegangen wird. Aus der ökonomischen Perspektive spielen Aspekte wie das Agieren der Europäischen Zentralbank oder der Einsatz sogenannter ‚Rettungsschirme‘ eine grundlegende Rolle zum Verständnis dieser Krise. Politische Sichtweisen auf diese Thematik können die Gesetze und Programme zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa inkludieren, während die Soziologie die Gefährdung des sozialen Friedens aufgrund steigender Armut betrachten könnte.

Alle drei Disziplinen stehen gleichberechtigt nebeneinander, ermöglichen inhaltliche Verknüpfungen und dadurch eine multiperspektivische Sichtweise auf ein politisches Phänomen.

Im Unterricht werden vier Kompetenzen ausgebildet, die bereits aus dem Fach Politik/Wirtschaft in der Unterstufe bekannt sind:

  1. Sachkompetenz: Erwerb und Vertiefung politischer, ökonomischer und soziologischer Kenntnisse, um sich Probleme sachgerecht erschließen zu können

  2. Methodenkompetenz: Fähigkeiten und Fertigkeiten, um sich mit den Fragen des Faches auseinanderzusetzen (z.B. Kompetenzerwerb im Bereich der Begriffs- und Hypothesenbildung)
  3. Urteilskompetenz: Befähigung zu einem selbstständigen und begründeten Urteil über politische Ereignisse und Kontroversen, gesellschaftliche Konflikte und wirtschaftliche Zusammenhänge

  4. Handlungskompetenz: Fähigkeiten, um sich an der öffentlichen demokratischen Meinungsbildung und Entscheidung beteiligen zu können (z.B. Formen des demokratischen Sprechens oder die Teilnahme an öffentlichen Diskursen)

Im Vordergrund des Faches stehen folglich eine kontroverse Auseinandersetzung mit aktuellen politischen, ökonomischen sowie soziologischen Themen und die sich anschließende kriteriengeleitete Urteilsbildung. Aus Schüler*innen sollen im Sinne der politischen Bildung mündige Bürger*innen werden, die ihre eigenen Interessen in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft demokratisch vertreten lernen.

Aktuell

Created jtemplate joomla templates

Anmeldung